Der Briefumschlag in der Lüftungsöffnung

Kirche St. Salvator in Kleinmühlingen erhält neuen Außenputz

Nach dem Turm bekommt nun auch das Schiff der Kleinmühlinger Kirche eine neue Außenputzschicht. Bei den Arbeiten gab es eine Überraschung …

Von Heike Liensdorf Kleinmühlingen ● Der Zahn der Zeit hat am Kleinmühlinger Gotteshaus genagt. Von 1887 ist der Putz gewesen, der in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr abgebröckelt ist. In Eigenleistung haben Mitglieder des Kirchbauvereins und Helfer 2012 den alten Putz rundum vom Schiff abgeschlagen. Sie haben die Chance genutzt, als zur Dacheindeckung ein Gerüst aufgebaut worden war.

Nachdem der Turm nun schon neu verputzt war, ist jetzt auch das Kirchenschiff dran. Und wie es bei Bauarbeiten so ist, gibt es auch Überraschungen. Meist böse, die mit Mehrarbeit und Mehrkosten einher gehen. Doch in Kleinmühlingen kam eine durchweg positive ans Tageslicht – im wahrsten Sinn des Wortes. Denn in einer Lüftungsöffnung, die bis dato verschlossen war, lag ein Briefumschlag.
Darauf steht geschrieben:

Lohn bekamen
nur
2 Mann
75 Pfg
als Maurer
G. Wesche
Maurermeister
Gr. Mühlingen
______________
Christian Sauerzweig
Gr. Mühlingen Maurer
Robert Matthes
Fri. Fabian
M. Wahle
Curt Hine
Maurer
Fr. Lipke
Handlanger
Kleinmühlingen
1887

 

Wie Helga Sebon, Vorsitzende des Kirchbauvereins, sagt, soll der Briefumschlag nun einen würdigen Platz finden.

Die jetzigen Arbeiten, die seit dem Frühjahr laufen, sollen demnächst beendet sein, sagt Ulrich Conert vom Vorstand des Gemeindekirchenrates. Neben dem Putz fürs Kirchenschiff erhält auch der kleine Anbau eine neue Dacheindeckung, zudem gibt es neue Fensterbänke. Finanziert wird die Maßnahme aus drei Töpfen, so Conert, und zählt Lotto-Toto, Fördermittel aus dem Programm Leader und den Eigenanteil vom Kirchenkreis auf. Mit den Arbeiten ist eine Schönebecker Firma beauftragt. Für die Fassade wird reiner Kalkputz im Grundfarbton verwendet, erklärt Andreas Franke. Der Anbau, der noch eine Deckung aus DDR-Zeiten hatte, erhält die gleiche wie das Kirchenschiff. Mitte August soll die Rüstung verschwinden. Dann sollten nur noch Restarbeiten anstehen, zeigt sich der Firmenchef zuversichtlich, dass alles nach Plan läuft.

Das hört Helga Sebon gern. Denn am 18. August wird an und vor der Kirche wieder das Kinderfest der Vereine veranstaltet. Und das aufgefrischte Antlitz der Kirche soll am
1. September mit einem Gottesdienst, den Superintendent Matthias Porzelle halten wird, gefeiert werden. Anschließend lädt der Kirchbauverein Mitglieder und Freunde ein. In kleiner Runde wird das zehnjährige Bestehen des Vereins begangen.

Quelle: Volksstimme / 13. Juli 2018
Fotos: Helga Sebon/Heike Liensdorf (2)

Menü