Projektaufruf: Bis 15. September Projektideen einreichen!

Die LEADER-Initiative zur Förderung der ländlichen Wirtschaft und Gemeinschaft geht in die nächste Runde. Auch für 2017 sucht die Lokale Aktionsgruppe „Bördeland“ wieder interessante und Nutzen stiftende Projekte, die folgende Zielsetzungen beinhalten:
  • Ortsbild prägende Bausubstanz erhalten oder umnutzen,
  • die Wohn- und Lebensqualität im ländlichen Raum verbessern,
  • das Angebot im Bereich Erholung und Freizeit erweitern,
  • die Wirtschaftskraft im ländlichen Raum stärken,
  • zur Schaffung/ Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen oder
  • zum Schutz der natürlichen Ressourcen beitragen.
Das Vorhaben muss sich in die Lokale Entwicklungsstrategie der LEADER- Aktionsgruppe „Bördeland“ einordnen lassen und zu deren Umsetzung beitragen.
 
Wie wird gefördert?
 
Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Art des Projektes sowie der Rechtsform des Antragstellers. In der Regel können Privatpersonen und Unternehmen mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten rechnen. Für gemeinnützige Vereine und Kommunen beträgt der maximale Fördersatz bis zu 80 Prozent. Die (Vor-) Finanzierung und der Eigenanteil müssen durch den Projektträger sichergestellt sein.
 
Was ist für eine Förderung zu tun?
 
Die Bewerbung auf Fördermittel erfolgt über ein Projektdatenblatt. Hier sind unter anderem Inhalte und Ziele des Projektes sowie Art und Höhe der Kosten zu beschreiben, die über LEADER gefördert werden sollen. Das Projektdatenblatt muss dem LEADER-Management bis spätestens 15.09.2016 zur Bewertung vorliegen. Die entsprechenden Unterlagen sowie eine Beratung zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie beim LEADER-Management. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolgt zum 01.03.2017.

Presseartikel: Volksstimme vom 09.08.2016, PDF

Hier erhalten Sie Informationen zur Förderung und das Projektdatenblatt:
Projektdatenblatt
Information für Antragsteller
Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG „Bördeland“

Ihre Ansprechpartnerin im LEADER-Management ist:
Angelika Fricke
c/o Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Große Diesdorfer Str. 56/57
39110 Magdeburg
Tel.: 0391 / 7361 723
e-Mail: Fricke.A@lgsa.de



erstellt am 20.07.2016

Neue Fördermöglichkeiten ab 2016!

Mit der Anerkennung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) der LAG „Bördeland“ stehen der Region wieder Fördermittel für die Förderperiode 2014-2020 aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) zur Verfügung. Über die bewährte RELE-Richtlinie können Projekte zur Dorferneuerung und Dorfentwicklung, zum ländlichen Tourismus und zum Wegebau gefördert werden. Als neues Instrument gibt es die LEADER-Richtlinie. Sie ermöglicht die Förderung innovativer Ideen in der öffentlichen Daseinsvorsorge und zur Begleitung des demografischen Wandels sowie einer stärkeren Vernetzung innerhalb ländlicher Gebiete und mit umliegenden Städten.

Eine weitere Neuerung ist der sog. CLLD-Ansatz in der LEADER Förderung, welchen Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland einführen wird. CLLD steht für „Community led local Development“ und heißt übersetzt „Gemeinschaftsgeführte lokale Entwicklung“. Der LEADER-Ansatz mit seinem „Bottom-Up-Prinzip“ wird wie gewohnt weitergeführt. Neu dabei ist die Zugriffsmöglichkeit auf Finanzmittel aus den anderen EU-Fonds, den Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Vorteile ergeben sich durch ein deutlich vergrößertes Förderspektrum und bessere Förderbedingungen. Entsprechende Richtlinienerweiterungen sind derzeit noch im Entstehungsprozess. Wir informieren Sie sobald die neuen Fördermöglichkeiten bekannt sind.

erstellt am 12.04.2016

LAG „Bördeland” als LEADER-Region bestätigt

Im Rahmen einer Festveranstaltung haben Finanzminister Bullerjahn, Staatssekretärin Keding und Landesverwaltungsamtspräsident Pleye heute gemeinsam den „Startschuss für die neue LEADER-Phase“ in Sachsen-Anhalt gegeben und die 23 LEADER-Regionen in Sachsen-Anhalt bestätigt, die sich am landesweiten Wettbewerb LEADER/CLLD für die Förderphase 2014 bis 2020 beteiligt hatten.

Für die LAG „Bördeland“nahm Petra Hort als Vorsitzende die Anerkennungsurkunde entgegen. Als bestätigte LEADER-Region für die Förderperiode 2014-2020 hat die LAG auch ein Startbudget in Höhe von 1,124Mio. Euro zur Umsetzung neuer Projekte erhalten.

Die offizielle Pressemitteilung des Ministeriums für Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt finden Sie hier.

Vor der LAG „Bördeland“steht nun die Aufgabe, alle notwendigen Schritte zur Erstellung der Prioritätenliste 2016 einzuleiten, damit diese im November 2015 durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden kann.

Mit dem Start in die neue LEADER-Phase wurde eine neue Website für das LEADER-Netzwerk Sachsen-Anhalt freigeschaltet.

Unter: www.leader.sachsen-anhalt.de werden ab sofort alle Informationen zum LEADER-Prozess in Sachsen-Anhalt bereitgestellt.

In der Rubrik „LEADER/CLLD“ wurden bereits Richtlinien und Hinweise zu den künftigen Fördergrundlagen veröffentlicht. Zu den Fördergrundlagen.


© www.leader.sachsen-anhalt.de

erstellt am 20.08.2015

Präsentieren Sie Ihre nachhaltigen Produkte und Ideen!

Der Magdeburger Verein Kulturanker e.V. plant nach Romantik 2.0 und Mystique in den vergangenen Jahren auch in 2015 wieder ein Kunstfestival in der Landeshauptstadt. Anliegen ist es, geschichtsträchtigen und derzeit ungenutzten Gemäuern wieder Leben einzuhauchen, diesmal stehen alle Aktionen unter dem Motto „Die neue Sinnlichkeit“. Ort des Geschehens ist das ehemalige Gefängnis im Stadtteil Sudenburg, das Festival läuft vom 6. Juni bis zum 20. September. 
Am zweiten Juni-Wochenende (12.-14.6.2015) wird das Thema Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt rücken. In der alten JVA-Krankenstation erhalten Vereine, kleinere Unternehmen und andere die Möglichkeit, ihre Projekte, Produkte und Ideen vorzustellen.
Klingt das spannend für Sie? Dann schauen Sie unbedingt auf www.kulturanker.de vorbei und kontaktieren die Kollegen vom Netzwerk Zukunft e.V.. Noch gibt es freie Ausstellungsflächen!

erstellt am 07.05.2015

Praxisworkshop zum Thema Vorstandsarbeit

Am 3. und 4. Juli 2015 findet im Magdeburger Roncalli-Haus ein 1,5 tägiges Seminar mit dem Titel „Vorstandsarbeit mit Gewinn und Freude: Aufgaben und Zusammenarbeit von Vereinsvorständen“ statt. Veranstalterin ist die Stiftung Mitarbeit. Das Seminar richtet sich an ehrenamtliche Vorstände in gemeinnützigen Vereinen. Inputs und der Austausch untereinander werden dazu genutzt, die eigene Vorstandsarbeit zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Haben Sie Interesse? Mehr Infos finden Sie hier

erstellt am 07.05.2015

Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG (IG) "Bördeland" fristgerecht eingereicht

Die Lokale Entwicklungsstrategie (LES) wurde als Wettbewerbsbeitrag der CLLD/LEADER-Interessengruppe "Bördeland" für den Zeitraum 2014 - 2020 gemeinsam mit den Akteuren der Interessengruppe unter Einbeziehung der Öffentlichkeit erarbeitet. Ziel ist die erfolgreiche Beteiligung am Wettbewerb zur Auswahl von CLLD/LEADER-Subregionen im Land Sachsen-Anhalt.
Als Ansprechpartner und verantwortlicher Rechtsträger für die Erstellung der LES fungierte der Landkreis Börde der CLLD/LEADER-Interessengruppe "Bördeland". 

Bezüglich der Inhalte der LES erfolgte eine enge und regelmäßige Abstimmung der Akteure der Region, der CLLD/LEADER-Interessengruppe "Bördeland" und insbesondere des Vorstandes der LAG. 
Aufgrund der vorhandenen Partner, aktiven Akteure, der Vielzahl z.T. innovativer Ideen und Ansätze für zukünftige Kooperationen hat sich die Interessengruppe / LAG entschieden, eine von mehreren Fonds (ELER, ESF, EFRE) gestützte Strategie zu entwickeln und die differenzierteren Anforderungen in der späteren Umsetzung aufzuzeigen.
Die vorgelegte LES wurde auf der Mitgliederversammlung der CLLD/LEADER-Interessengruppe "Bördeland" am 18.03.2015 in Eickendorf (Gemeinde Bördeland) beschlossen. 

Die Lokale Entwicklungsstrategie finden Sie mit allen Anlagen hier.


erstellt am 02.04.2015

Ankündigung zur nächsten Mitgliederversammlung

Sie findet am Mittwoch, den 18.03.2015 um 16.00 Uhr im Traditionshof Eickendorf, Bäckerstraße 3, statt.

erstellt am 12.03.2015

Ideenkonferenz fand große Resonanz

Mehr als 40 Interessierte fanden am 04.02.2015 den Weg in den großen Saal der Gemeindeverwaltung in Biere, Gemeinde Bördeland.

Gemeinsam mit den „LEADER-Erfahrenen“ informierten sich auch viele Bürger, Vertreter der Ortschaften, von Vereinen oder Unternehmen über den aktuellen Stand. Bis zum 31.03.2015 muss die Lokale Entwicklungsstrategie beim Land eingereicht werden. Diese ist mit ihren Aussagen zu Zielen, Prioritäten, Vorhaben usw. Voraussetzung für die Anerkennung der LEADER-Region „Bördeland" als LEADER-Region der neuen Förderphase 2014 – 2020 sowie die Zuerkennung finanzieller Mittel zur Umsetzung der Strategie. 


Ziel der Veranstaltung war, sich mit regionalen Akteuren und interessierten Bürgern über Ausgangsbedingungen zu unterhalten, erste Ideen für Handlungsschwerpunkte vorstellen und ausreichend Möglichkeiten zur Beteiligung und zur Diskussion zu geben. 

Sehr ambitioniert und motivierend stellten drei Projektträger Ihre Vorhaben aus den letzten Jahren vor, berichteten über Schwierigkeiten, machten aber auch Mut.

Alle Beteiligten werden nun in nächsten Tagen Ihre Ideen prüfen und auf dem Projekterfassungsblatt eintragen, um auf diese Weise in die Lokale Entwicklungsstrategie aufgenommen werden zu können.

erstellt am 05.02.2015  

Neue Ideen braucht das Land - und Sie! 
LEADER 2014 – 2020 in der Region „Bördeland"

Dass die Bevölkerung vor Ort am besten weiß, wo der Schuh drückt und wie zukünftige Herausforderungen bewältigt werden können, ist der Europäischen Union schon längst bekannt. 
Sinnbild ist dafür das Europäische Förderprogramm für ländliche Räume: LEADER, gesprochen „Lieder“. 
2006 schlossen sich die heutige Stadt Wanzleben-Börde, die Gemeinden Sülzetal und Bördeland, Vereine, Akteurinnen und Akteure des sozialen und wirtschaftlichen Lebens, wie auch Privatpersonen zur Region „Bördeland" zusammen und befördern seither die Entwicklung zwischen Eggenstedt und Kleinmühlingen durch gemeinsame Initiativen und Fördergelder für Projektideen. 

So entstanden Wiederbelebungsmaßmaßnahmen für Dorfmittelpunkte, touristische Kleinode und unternehmerische Bestandssicherungen. Besonders erfolgreich war die Zusammenarbeit bei den Projekten zur „Süßen Tour – der Zucker-und Rübenroute durch die Magdeburger Börde“ gemeinsam mit dem Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide e.V. und dem Landkreis Börde sowie bei der Hebung der Verborgenen Schätze an der Straße der Romanik“. 
Konkrete Beispiele finden Sie unter www.lag-boerdeland.de.

Bis März 2015 tüftelt die Gruppe „Bördeland" an ihrem Handlungsprogramm bis 2020 und nimmt dabei nahezu alle Lebensbereiche in Augenschein: Wirtschaft, Bildung, Naturschutz, Landwirtschaft, Regionalvermarktung, Ressourcenschutz, demografischer Wandel und Kultur. 
Gesucht werden konkrete Ideen, wie die Region zukunftsfähiger, schöner oder liebenswerter gestaltet werden kann. Kleine Gedanken, große Projekte, simple Alltagserleichterungen oder wegweisende Problemlösungen, alle Ideen sind bei der Vorsitzenden der Gruppe, Petra Hort (petra.hort@wanzleben-boerde.de) oder Antje Böttger (boettger.a@lgsa.de), der Leadermanagerin und Konzeptbegleiterin bestens aufgehoben. Dafür steht Ihnen einProjektideenblatt zur Verfügung.

erstellt am 20.12.2014  

LEADER lohnt sich für Handwerksbetriebe

In der neuen Ausgabe ihrer Wirtschaftszeitung widmet sich die Handwerkskammer Magdeburg dem Thema LEADER. Der Sprecher des LEADER-Netzwerkes Sachsen-Anhalt gibt im Interview Auskunft über die Förder- und Beteiligungsmöglichkeiten. Auszugsweise ist der Artikel ist der Artikel hier zu lesen, komplett dann in der App.

erstellt am 15.11.2014  

Tag der Süßen Tour am 18. Oktober 2014

Der Aktionstag zur Zucker- und Rübenroute findet dieses Jahr am 18. Oktober 2014 statt und empfängt Besucherinnen und Besucher an 27 Orten zu 38 Aktionen. Innerhalb der LAG „Bördeland“ freuen sich neun Stationen, darunter zahlreiche Leaderprojekte, auf sportliche, neugierige und hungrige Gäste:

  • Der ADFC organisiert eine Radtour ab Magdeburg zur Zuckerfabrik Klein Wanzleben mit Führung
  • Die KWS SAAT AG Zuchtstation bietet Einblicke in ihre Arbeit rund um Zuckerrüben, Mais und Sorghum
  • Das Zuckermuseum präsentiert die Geschichte des Zuckers und eine plattdeutsche Stunde
  • Hotel und Restaurant Casino offeriert regionale Rezepte und Kulinarisches zur Zuckerrübe
  • Die Evangelische Kirchengemeine St. Johannis Klein Wanzleben lädt zu Führungen
  • Die Villa Rucola in Langenweddingen organisiert Gartenführungen sowie „Süßes und Salziges“
  • Das Ringhotel Schwarzer Adler hat eine kleine Zuckerkunde sowie ein Kampagnen-Menü im Angebot
  • Das Museum für Bodenschätzung organisiert Führungen durch seine Räume.
Alle Angebote mit detaillierten Informationen listet der Flyer des organisierenden Tourismusverbandes Elbe-Börde-Heide hier auf.
Das Leadermanagement Bördeland unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit für diesen einmaligen Tag. 

erstellt am 11.10.2014

MUT ZUR LÜCKE - Architektenwettbewerb geht in neue Runde

"Mut zur Lücke – Mut zu Neuem" ist der Titel des Architektenwettbewerbes, für den sich sachsen-anhaltische Gebietskörperschaften bis 1. September 2014 bewerben können. Die Initiative der Architektenkammer Sachsen-Anhalt zur Steigerung der Attraktivität der Innenstädte wird auch in ihrer vierten Auflage vom Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr gefördert. 
Erstmals können sich nun auch Kommunen aus dem ländlichen Bereich bewerben. Noch bis 1. September 2014 können Kommunen ihr Interesse an einer Teilnahme bekunden und sich nach bestandenem Auswahlverfahren von Architekten Lösungen für einen zeitgenössischen Umgang mit innerörtlichen Lücken erarbeiten lassen.
„Gefragt ist Mut zu Experimenten, zu flexiblen Konzepten und zur Schaffung räumlicher Qualitäten. Gesucht sind vorerst Städte, die sich mit politischem Willen und verwaltungstechnischem Engagement dieser Herausforderung stellen. Gewünscht sind Kooperationen mit potenziellen Bauherren“, so die Initiatoren. 

Weitere Informationen dazu in der offiziellen Ausschreibung sowie für interessierte Kommunen anbei derBewerbungsbogen
Einblicke in die vergangenen drei Wettbewerbsrunden gibt die Internetseite: www.ak-lsa.de/mut-zur-luecke/

erstellt am 29.08.2014

2. Regionalforum zur ILEK-Fortschreibung der Region Magdeburg am 17. Juli 2014

Das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) der Region Magdeburg nimmt zunehmend mehr Gestalt an.

Zu einem zweiten Regionalforum treffen sich daher geladenen Vertreterinnen und Vertreter der Landkreise Börde und Jerichower Land sowie der Landeshauptstadt Magdeburg am 17. Juli 2014.
Ziel ist dann erneut die Abstimmung der Leitprojekte als Kern des Konzeptes.

Weitere Informationen zum Verlauf und den bisherigen Ergebnissen auf den Seiten des Landkreises Jerichower Land hier




erstellt am 09.07.2014

Gutes bewahren und Neues schaffen – Leadertag in Gottesgnaden

Bei wunderbarem Sonnenschein trafen sich die Leaderakteure und -förderer des Salzlandkreises auf der kleinen Saaleinsel Gottesgnaden, um die aktuelle Förderperiode abzuschließen und die neue einzuläuten.
Der  noch amtierende Landrat Ulrich Gerstner würdigte in der Hospitalkirche die umfangreichen Investitionen und daraus entstandenen Netzwerke aller fünf lokalen Aktionsgruppen.
Auch der pensionierte Leaderreferent Dr. Georg Herwarth dankte den engagierten LAG-Vorsitzenden und Leadermanagements, die der ersten Leaderphase zu einem Erfolg verhalfen.

Einen Ausblick wagte der aktuelle Leaderreferent, Dr. Gabor Spuller, in seinen Ausführungen. So seien die Möglichkeiten aufgrund der zukünftig fondsübergreifenden Konzeption größer, jedoch auch die Anforderungen an das Konzept und das Management. Der Wettbewerbsaufruf wurde am 30. Juni 2014 gestartet und gibt den Regionen bis Ende März des nächsten Jahres Zeit, ihre Entwicklungsbedarfe mit konkreten Zielen und Projekten als Lokale Entwicklungsstrategie (LES) zu entwickeln.

Welche Früchte die Zusammenarbeit von kommunalen Akteuren mit Wirtschafts- und Sozialpartnern tragen kann, präsentierten Projektzträgerinnen und -träger nach dem offiziellen Programm auf dem Gelände des Saalehofes. Darunter aus dem Bereich der LAG Bördeland die Villa Rucola, als Vertreterin der Themenroute Süße Tour, sowie aus dem Gebiet der LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ die Ökostation Neugattersleben sowie der Naturpark „Unteres Saaletal“.
erstellt am 08.07.2014

20 Jahre Leader in Sachsen-Anhalt – Start des Wettbewerbes für neue Förderperiode

Der Leadermittelpunkt Sachsen-Anhalts war am vergangenen Montag, 30. Juni 2014, die Hansestadt Stendal. Leaderakteure, verwaltende Einrichtungen und Interessierte waren zur Leaderkonferenz gekommen, um die Idee, Menschen an der Entwicklung ihres ländlichen Umfeldes zu beteiligen, zu feiern und um nach vorn zu blicken.
So war der erste Teil der Veranstaltung gespickt mit Erinnerungen und Ehrungen.
Wertschätzung für die erfolgreiche Beteiligung am Leaderprozess erhielten alle Leadermanagerinnen und -manager, darunter Heike Winkelmann und Antje Böttger von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt, in Form einer Erinnerungsplakette.

Eine Sonderplakette für besondere Projekte im jährlichen Wettbewerb der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume erhielt als eines von zwei Projekten die Schülerfirma Spitworx, die u.a. die Homepage der LAG Bördeland technisch aufgebaut hat und kontinuierlich pflegt.
Der Fokus des zweiten Veranstaltungsteils lag auf der neuen Förderperiode. Der Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt, Jens Bullerjahn, oberster Vertreter der EU-Verwaltungsbehörde aller drei EU-Fonds, zollte den Leaderakteuren für ihre bisherige Arbeit Respekt und versprach, mit dem nun zuständigen Finanzministerium werde sich wenig ändern. Die neue Förderperiode verlange jedoch noch mehr Vernetzung, Qualität und Nachhaltigkeit. Der Entwurf des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLR) wurde von der Europäischen Kommission formell akzeptiert. Mit inhaltlichen Nachforderungen wird Ende August gerechnet, sodass eine Bewilligung noch in diesem Jahr möglich ist.

Grundlage für die Erarbeitung des zukünftigen EPLR bildeten auch die Interessenbekundungen der Lokalen Aktionsgruppen zu Beginn diesen Jahres, die nun mittels einer Lokalen Entwicklungsstrategie konkretisiert werden. Gabor Spuller, zuständiger Leaderreferent im Finanzministerium, startete darum den Wettbewerb zur Auswahl Lokaler Entwicklungsstrategien (LES) für Leaderaktionsgruppen. Bis 31. März 2015 können Akteure ländlicher Räume Sachsen-Anhalts gemeinsam ihre gemeinsame LES erarbeiten. Der vollständige Aufruf mit allen Anforderungen isthier einsehbar.
Inspirationen für Neues schufen anschließend die drei Exkursionen in das Stendaler Leaderumfeld. Eine Exkursion führt die Teilnehmenden ins Jerichower Land, wo sich u.a. der mehrfach prämierte Ort Klietznick von seiner weitsichtigen (Aussichtssturm) und gemeinschaftlichen Seite (Kirche und Dorfgemeinschaftshaus) zeigte.


Den Abschluss bildete schließlich ein Podiumsgespräch zwischen dem Oberbürgermeister Stendals, dem Finanzminister sowie dem Abteilungsleiter des Landwirtschaftsministeriums.

Die vollständige Dokumentation der Leaderkonferenz ist hier einsehbar. 
erstellt am 03.07.2014

Leader mittendrin im Salzlandkreis – neue Bilanzbroschüre erschienen

Pünktlich zum Leadertag am 4. Juli 2014 präsentiert der Salzlandkreis seine neue Leader-Bilanzborschüre, in der sich alle fünf Lokale Aktionsgruppen präsentieren, darunter die LAG „Bördeland“.

Die Vorsitzende, Petra Hort, erklärt eingangs die Bedeutung der Leaderstrategie für die Region und die Mitglieder und leitet damit über zu Vorstellung beispielhafter Projekte, etwa den Cabrio-Kirchen, der Tierarztpraxis Hagemann, dem „Sumpf“ in Biere oder zahlreicher Kooperationsvorhaben.
Eine statistische Bilanz gibt Einblick in die Förderstruktur der LAG und steht einem Ausblick auf die neue Förderperiode 2014-2020 voran, in der alle Gruppen erneut mittendrin sein wollen.

Die Broschüre ist am 4. Juli auf dem Leadertag in Gottesgnaden erhältlich, sowie im Anschluss direkt beim Salzlandkreis, den beteiligten Kommunen sowie demLeadermanagement. 


erstellt am 27.06.2014

Leader-Tag des Salzlandkreises am 4. Juli 2014

Der Salzlandkreis lädt mit allen dort agierenden Lokalen Aktionsgruppen am Freitag, 4. Juli 2014,  zum Leader-Tag nach Gottesgnaden/ Calbe auf das Gelände der Hospitalkirche ein.
Ab 11 Uhr blicken Vertreter des Salzlandkreises sowie der Verwaltungs- und Bewilligungsbehörden auf die vergangene Förderperiode. Es präsentieren sich außerdem die fünf Leaderregionen, darunter die LAG Unteres Saaletal und Petersberg sowie Bördeland, um am Ende gemeinsam einen Ausblick auf den nächsten Förderzeitraum zu wagen.
Ab 14 Uhr kommen Interessierte auf dem Markt der Möglichkeiten mit Leaderakteuren ins Gespräch, darunter der Naturpark Unteres Saaletal, die Ökostation Neugattersleben sowie Christine von Mertens, Geschäftsführerin der Villa Rucola aus Langenweddingen als Vertreterin der Süßen Tour.
Anmeldungen sind weiterhin direkt beim Leadermanagement möglich.
Das Programm mit Anmeldeformular ist hier abrufbar. 

erstellt am 19.06.2014

Landesweite Leaderkonferenz am 30. Juni 2014 in Stendal - Anmeldungen jetzt möglich

20 Jahren Leader in Sachsen-Anhalt sind ein guter Grund, zurückzublicken, aber auch einen Blick in die Zukunft zu werfen.
Alle Leaderakteure und Interessierten sind daher zur vierten Leaderkonferenz mit dem Titel „Land – Leben – Perspektiven 2020“ am 30. Juni 2014 nach Stendal eingeladen.
Die Europäischen Verwaltungsbehörden, das Ministerium der Finanzen und das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt präsentieren ab 10 Uhr im Hotel Schwarzer Adler ein umfangreiches Programm aus guten Beispielen ländlicher Entwicklung, der Würdigung engagierter Personen sowie einem Ausblick auf die neue Förderperiode.  Im Anschluss folgen nachmittags drei Exkursionen in die umgebenden Leaderregionen, darunter der Aussichtsturm in Klietznick der LAG Elfi.
Den Abschluss bildet ab 18.30 Uhr ein offenes Gespräch zu neuen Perspektiven für zentrale Orte im ländlichen Raum zwischen dem Oberbürgermeister der Hansestadt Stendal, Klaus Schmotz,  dem Minister für Finanzen, Jens Bullerjahn, sowie dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Herrmann Onko Aeikens.
Anmeldungen sind ab sofort über das Formular des Tagungsprogrammes hier möglich.

erstellt am 05.06.2014

Themenwerkstatt zur ILEK-Erarbeitung am 18.6. in Gerwisch

Bis 16.6.2014 sind Anmeldungen zur nächsten Veranstaltung der ILE-Region Magdeburg möglich, in der die Entwicklungsstrategie weiter konkretisiert wird. Bisher haben sich vier Themenfelder herauskristallisiert: Wirtschaftsentwicklung, Wohnen und Lebensqualität, Kulturlandschaft und Naturraum sowie Naherholung und Tourismus. 

Am 18. Juni geht es ab 14.30 Uhr in Gerwisch um deren Konkretisierung mittels Leitprojekten. Der aktuelle Entwicklungsstand ist in einem ersten Entwurf hiereinsehbar.

Der Anmeldebogen mit Tagesordnung steht hier bereit.





erstellt am 05.06.2014

Aus Liebe zur Region – Anmeldungen für Tag der Regionen 2014 möglich

Die diesjährigen Aktionswochen zum Tag der Regionen finden vom 26. September bis 12. Oktober 2014 deutschlandweit statt.
Die von Vereinen initiierte bundesweite Kampagne rückt die Vorteile regionaler Wertschöpfungsketten in den Blick und lädt nachhaltig und regional wirtschaftende Betriebe aus Handwerk, Landwirtschaft und Umwelt, Tourismus und Gastronomie einerseits, Kirchen, Kultureinrichtungen und andere Initiativen andererseits dazu ein, den Aktionstag zu nutzen, um ihre Beiträge für die Entwicklung der Region bekannt zu machen.
Das Motto 2014 lautet: „Aus Liebe zur Region – denken, handeln und genießen“. Den offiziellen Auftakt bereitet das Hoffest des Waldgasthofes Selketal im Harz, währen die zentrale Veranstaltung am 3. Oktober das Jubiläum „10 Jahre Weinroute Weiße Elster“ in der Vordergrund stellt.
Die Vielfalt der Aktivitäten zeigen Veranstaltungen des letzten Jahres, aber auch Ideen zur Anregung.
Bis 10. August können Veranstaltungen angemeldet werden, um im landesweiten Programmheft zu erscheinen.

erstellt am 15.05.2014

Süße Tour 2014 am 18. Oktober – Auswertungstreffen in Üplingen

Zu einem Auswertungstreffen der letztjährigen Süßen Tour hatte der Tourismusverband Elbe-Börde-Heide am 6. Mai 2014 nach Üplingen geladen.
Seit mehreren Jahren präsentiert sich die Zucker- und Rübenroute durch die Magdeburger Börde an einem Aktionstag und wird in der Öffentlichkeitsarbeit dabei wesentlich von der LAG Bördeland unterstützt.
Zahlreiche Vertreterinnern und Vertreter von letztjährigen Stationen waren gekommen, um sich über Erfolge und weitere Pläne auszutauschen. Demnach war die Mehrheit der Einrichtungen mit der Resonanz zufrieden und sah erhöhte Besuchszahlen.
Irene Mihlan, Geschäftsführerin des organisierenden Magdeburger Tourismusverbandes Elbe-Börde-Heide e.V., empfand die 2013er Ausgabe ebenso als Erfolg und konnte den Eindruck bestätigen, dass neben der regionalen Bevölkerung selbst auch Interessierte anderer Bundesländer weitere Wege auf sich nähmen.  Insgesamt wurden rund 2.000 Gäste gezählt.
Probleme habe es bei Aktionen gegeben, die eine verbindliche Anmeldung im Vorfeld voraussetzten. Teilweise wurden diese aufgrund mangelnder Nachfrage abgesagt. Irene Mihlan empfahl daher, eine Anmeldung lediglich zur Option zu machen, und damit auch Kurzentschlossenen die Möglichkeit zur Teilnahme zu geben. Oft entschieden diese spontan anhand der Wettersituation.
Weiterhin empfahl sie, Führungen oder besondere Aktionen mindestens einmal vormittags und noch ein weiteres Mal in den Nachmittagsstunden anzubieten. Neue Aktionen mit verlockenden Namen seien auch für 2014 ein Erfolgsfaktor. Als Neuerung soll in diesem Jahr zudem eine Stempelkarte für Kinder den Anreiz zum Besuch mehrere Stationen erhöhen, die dann ab einer bestimmten Anzahl kleine Überraschungen bereithalten.
Anmeldungen für die diesjährige Ausgabe am 18. Oktober 2014 sind bis 30. Juni 2014 möglich. Danach werden erneut aktuellen Flyer mit Informationen zu jeder Aktion produziert und Mitte September für alle Beteiligten zur Verfügung stehen. 

erstellt am 07.05.2014

Verborgener Schatz in Klein Germersleben offiziell eingeweiht

Vor dem kleinen Pfarrhaus im Wanzleber-Ortsteil Klein-Germersleben steht seit 04.05.2014 ein Aufsteller, der auf die neue Dauerausstellung hinweist. Kirchengemeinde und Heimatverein hatten in den letzten Monaten viel Zeit investiert, um den vielleicht berühmtesten Sohn der kleinen Gemeinde den Einwohnerinnen und Einwohnern, aber auch Besucherinnen und Besuchern näher zu bringen.
Gotthilf Sebastian Rötger wurde 1749 in diesem Pfarrhaus geboren und machte sich von hier aus auf,  die Welt ein bisschen besser zu machen. 

Sein Ziel, allen gesellschaftlichen Schichten Zugang zur Bildung zu ermöglichen, begann er im Pädagogium des Klosters Unser Lieben Frauen in Magdeburg umzusetzen. Seine Maßnahmen, wie Einführung von Zensuren, den Aufbau einer Schülerbibliothek oder eines Naturalienkabinetts waren damals pädagogische Innovation.
Auch verhalfen ihm sicher sein politisches Gewicht als Gemeinderat von Magdeburg und Mitglied des Reichstages des Königreiches Westfalen in Kassel zur Verbreitung dieser Ideen.
All das erfahren Interessierte nun in der Rötger-Stube im Pfarrhaus sowie einem Gedenkstein in der Dorfmitte und können so einen nun ehemals verborgenen Schatz entlang der Route der Romanik entdecken.
„Verborgene Schätze an der Straße der Romanik“ ist ein gebietsübergreifendes Kooperationsprojekt fünf Lokaler Aktionsgruppen, darunter die LAG Bördeland, um Sehenswürdigkeiten abseits der Hauptroute sicht- und erlebbar zu machen. 

erstellt am 05.05.2014

Wettbewerb sucht Vorbilder für Energieeffizienz in öffentlichen Einrichtungen

Die Deutsche Energie-Agentur (kurz dena) sucht bis 14. Juli 2014 vorbildliche, übertragbare und nachhaltige Beispiele für energieeffiziente öffentlicher Einrichtungen. Angesprochen sind hierbei Gemeinden, Städte, Landkreise, Landes- und Bundesbehörden sowie kommunale, landes- und bundeseigene Unternehmen, die zu mindestens zwei Dritteln im Besitz der öffentlichen Hand sind. Die konkreten Projekte können sich auf Gebäude, den ÖPNV , die Straßenbeleuchtung oder Kampagnen zur Bewusstseinssteigerung beziehen, müssen jedoch den Anforderungen des Labels „Good Practice Energieeffizienz“ der dena entsprechen, deutliche Endenergieeinsparungen erreicht haben und bereits evaluiert sein. 
Das Preisgeld in Höhe von 25.000 € wird im November auf dem dena-Energieeffizienzkongress 2014 medienwirksam verliehen. 
Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb hier
Helfen Sie mit, Sachsen-Anhalt auf der Vorbildkarte sichtbar zu machen. 

erstellt am 25.04.2014

Zukunftskonferenz am 8. April zur ILEK-Fortschreibung

Seit 2006 arbeiten die Landkreise Börde und Jerichower Land mit der Landeshauptstadt Magdeburg im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung zusammen. Grundlage ist dabei ein gemeinsam aufgestelltes Konzept, das Ziele, Handlungsfelder und Leitprojekte benennt und damit in der Vergangenheit auch eine Fördergrundlage darstellte.
Der erfolgreiche Prozess soll auch in der kommenden Förderperiode fortgesetzt werden, um insbesondere den in der Region wirkenden Leadergruppen eine gemeinsame Arbeitsgrundlage zu geben.
Die Aktualisierung begann am 6. März 2014 mit einemRegionalforum und der Diskussion der SWOT-Analyse.
Darauf folgt nun am 8. April 2014, von 16 bis 19 Uhr in der IHL Magdeburg, eine öffentliche Zukunftskonferenz, zu der alle Interessierten in die IHK nach Magdeburg eingeladen sind. Hauptaufgabe wird hier die Diskussion zukünftiger Leitziele, Handlungsfelder und Leitprojekte für die ILE-Region Magdeburg sein.
Weitere Informationen zum Aktualisierungsprozess hier.
Nähere Informationen zur Zukunftskonferenz folgen.

erstellt am 18.03.2014

Robert Bosch Stiftung sucht Ideen im und fürs Alter

Der mit 120.000 € dotierte Deutsche Alterspreis, finanziert aus der Otto und Edith Mühlschlegel Stiftung, sucht auch in diesem Jahr „Initiativen oder Personen, die kreativ und engagiert die Chancen des demographischen Wandels aufzeigen. Sie sollen mit Originalität überraschen und das Potential haben, neue Trends zu setzen. Es können Initiativen sein, die mit überholten Stereotypen und Klischees über das Alter brechen, die Altersgrenzen auflösen, die die besondere Qualität des Alters und Alterns aufzeigen, die ein langes und aktives Leben ermöglichen oder die den wertvollen Beitrag Älterer für die Gesellschaft sichtbar machen.“

So wurden in den vergangenen u.a. ausgezeichnet: die Modelagentur „SEN!OR-MODELS“, ein virtuelles und reales Lern- und Kompetenz-Netzwerk älterer Erwachsener oder der Verein der Magdeburger Film- und Videoamateure mit dem Projekt „50plus - Das Magazin“ Bewerbungen können bis 15. April 2014 über ein eigenes Bewerbungsportal eingereicht werden. Weitere Informationen hier


erstellt am 06.03.2014

Deutschland – Land der Ideen sucht die 100 besten Innovationen querfeldein

Seit 1 . März 2014 können erneut deutschlandweit Unternehmen und Forschungsinstitute, Städte, Kommunen, Landkreise, Ministerien, Kunst- und Kultureinrichtungen, Universitäten, soziale und kirchliche Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften sowie private Initiatoren mit ihren Projekten zu „Ausgezeichneten Orten im Land der Ideen“ werden.

Das Jahresthema „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“ sucht dieses Jahr Impulse und Innovationen, die die Zukunftsperspektiven ländlicher Regionen stärken.


Zukunftsorientierung, Innovation und Umsetzungsstärke sowie Vorbildwirkung und Ansporn sind zentrale Wettbewerbskriterien und können bis 30. April 2014 in einer Bewerbung unter Beweis gestellt werden. Weitere Informationen auf der Homepage www.ausgezeichnete-orte.de

erstellt am 03.03.2014

Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ 2014 zum Thema „Orte der Kultur und Begegnung“

Auch 2014 ruft das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit zahlreichen Partnerinnen und Partnern, darunter der Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), zum Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ auf.

Der Wettbewerb prämiert jedes Jahr vorbildliche Projekte zur Sicherung der Daseinsvorsorge in den ländlichen Räumen und widmet sich 2014 den drei Themenfeldern:
  •   – Neue Kulturangebote im Ort
  •   – Neue Organisationsformen und Partnerschaften
  •   – Kultur und Begegnung in neuen Räumen.
Einsendeschluss ist der 13. April 2014. Eine Jury entscheidet anschließend in einem zweistufigen Verfahren über die Ausschüttung der Preisgelder in Höhe von 20.000 Euro.

Weitere Informationen mit Bewerbungsunterlagen sind hier einsehbar.

erstellt am 03.03.2014

Verborgene Schätze an der Straße der Romanik kommen ans Licht

Am 27. Februar 2014 luden fünf Lokale Aktionsgruppen zur Abschlussveranstaltung ihres gebietsübergreifenden Kooperationsprojektes „Verborgene Schätze an der Straße der Romanik“ auf die Huysburg ein. Musikalisch umrahmt vom Bläserquintett Kroppenstedt präsentierte das beauftragte Büro die Ergebnisse der intensiven Zusammenarbeit, deren Ziel die Sichtbarmachung zusätzlicher Höhepunkte abseits der Straße der Romanik sowie der Aufbau von Wertschöpfungsketten ist. Entstanden ist daraus eine Projektstudie, die knapp 50 erlebenswerte Stationen näher beschreibt. 

Die LAG „Bördeland“ allein ist mit 8 Haltepunkten vertreten, u.a. dem Landhotel Schwarzer Adler Osterweddingen, der ehemaligen Cabrio-Kirche in Seehausen, oder dem „Dom auf dem Lande“ in Langenweddingen. 
Zur Seite gestellt wurden diesen Stationen auch wertvolle Informationen zu Gelegenheiten für Rast, Speis und Trank sowie der Erreichbarkeit mit dem ÖPNV. Ein neues Logo repräsentiert zukünftig diese sichtbar gewordenen Schätze und soll Verwendung auf einer neuen Website, einer Broschüre sowie den markanten Werbetafeln für jede Station finden. Hören Sie hier dazu einen Beitrag des Radiosenders MDR 1. 

erstellt am 03.03.2014

LAG Bördeland bekundet Interesse

Der erste Schritt in die neue Förderphase ist vollbracht. LAG Vorsitzende Petra Hort reichte die Interessenbekundung der Lokalen Aktionsgruppe „Bördeland“ bei der ELER-Verwaltungsbehörde im Finanzministerium ein. Zuvor hatten sich Mitgliederversammlung und Vorstand Gedanken zur Fortführung der bisher erfolgreichen Zusammenarbeit gemacht. Die bisherige Gebietskulisse aus den Gemeinden Bördeland und Sülzetal sowie der Stadt Wanzleben-Börde soll beibehalten werden. Zukünftig möchte die LAG in dieser Konstellation rund 31.000  Einwohnerinnen und Einwohner erreichen. Als zukünftige Themenschwerpunkte werden benannt:
  • Nachhaltige Verbesserung der Wirtschaftskraft im ländlichen Raum
  • Bildungs- und beschäftigungspolitische Aktivitäten örtlicher Initiativen im Rahmen von CLLD
  • Regionalvermarktung, Direktvermarktung, Unterstützung der Diversifizierung landwirtschaftlicher Unternehmen durch innovative Lösungen
  • Gestaltung des Demografischen Wandels insbesondere durch Stärkung der Daseinsvorsorge
  • Ressourcenschutz durch erneuerbare/alternative Energien und Energiesparmaßnahmen
  • Sicherung eines nachhaltigen Natur- und Umweltschutz, Erhalt und Entwicklung der Kulturlandschaft
  • Interkulturelle Initiativen, Inwertsetzung des kulturellen und des natürlichen Erbes sowie des ländlichen Tourismus und der kulturellen Infrastruktur

Die vollständige Interessenbekundung ist hier einsehbar.


erstellt am 03.03.2014

Schülerfirma Spitworx erhält bundesweite Aufmerksamkeit

Die Schülerfirma des Kurfürst Joachim Friedrich Gymnasiums in Wolmirstedt schaffte es beim letztjährigen Wettbewerb der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume „Gemeinsam stark sein“ ins bundesweite Finale. Gesucht wurden 2013 vorbildliche Beispiele für Jugendbeteiligung in ländlichen Entwicklungsprozessen. 

Spitworx konzipierte in Zusammenarbeit mit der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH den Internetauftritt der LAG Bördeland und übernimmt seitdem auch die Aktualisierung. Darüber werden die jugendlichen Mitglieder der Schülerfirma in die Arbeit der LAG einbezogen. 

Die reichte zwar nicht für eine bundesweite Spitzenposition, aber für eine tolle Präsenz in der bundesweiten Broschüre, diehier einsehbar ist. Das Leadermanagement gratuliert. 



erstellt am 11.02.2014

Leader in dreieinhalb Minuten

Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume veröffentlichte auf ihrer Homepage einen Kurzfilm zur Erklärung der Leadermethode sowie deren Bedeutung für die Regionalentwicklung. Dieser ist hier einsehbar und kann unter Angabe der Quelle gern weiter verbreitet werden. 


erstellt am 20.01.2014

RELE-Richtlinie bis Ende 2015 verlängert

Im Zuge der dritten Änderung verlängerte das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in Sachsen-Anhalt (sog. RELE-Richtlinie) nahezu komplett bis zum 31.12.2015.
Sie ist wesentliche Fördergrundlage auch für die Leaderstrategie.
Die Förderung für Abschnitt 2, Teil G "Versorgung mit erneuerbaren Energien durch den Bau von Leitungsnetzen (Biogas- und Nahwärmeleitungsnetze) in ländlichen Räumen" ist dagegen am 31.12.2013 eingestellt worden.
Die aktuelle Richtlinie ist im Wortlaut hier einsehbar.

erstellt am 07.01.2014

Sachsen Anhalt Europäische Kommission Ländliche Entwicklung 2007-2013 Landkreis Börde Netzwerk Ländliche Räume